Hier möchte ich kurz beschreiben wie man eine vRanger gesicherte VM manuell wiederherstellt, wenn vRanger mal nicht abwärtskompatibel ist…….

In unserem Szenario nehmen wir die Dateien (vRanger Sicherungsdateien) SQL094226 – APG+JQ-2fCitrix_17_02_2011.tvzc SQL094226 – APG+JQ-2fCitrix_17_02_2011.tvzc.info

Und kopieren diese mittels winSCP auf ein VOLUME im VMFS / Storage am besten an dem Punkt wo wir es später auch betreiben wollen. Um an einen Storage zu kommen brauchen wir lediglich uns auf einen der ESX Server zu verbinden welcher eine Verbindung mit der gewünschten LUN hat. (In unserem Szenario EVA4000_R5_1).

1. Wir verbinden uns per ssh (putty.exe) auf den ESX Server
2. Wir erstellen uns ein Verzeichnis mit dem Namen den auch die VM trägt (den erfahren wir in dem wir die *.info Datei mit Notepad öffnen !nicht der DisplayName) mkdir -p ‘/vmfs/volumes/EVA4000_R5_1/SQL094226 – APG+JQ-2fCitrix’ (die Hochkommas sind nötig weil jemand meinte Leerzeichen in einer VM verwenden zu müssen……..)
3. Nun schmeißen wir winSCP an verbinden mit dem rz1esx023 (einem ESX Server) und kopieren die beiden Dateien in das soeben erstellte Verzeichnis.
4. jetzt kommt der tolle Part, wir brauchen eine gepackte-binary um die Dateien zu extrahieren (ich gehe davon aus Ihr habt es irgendwie hin bekommen besagte Datei herunterzuladen, zu entpacken und deren Inhalt in den /tmp Ordner des ESX Server zu kopieren mittels (…eines Herings) winSCP
5. ssh wieder auf den ESX Server und dann ein genüssliches chmod a+x /tmp/vcbrestore (nun kann man die Binary auch ausführen
6. wir bleiben in der SSH Sitzung und cd’en uns in das Verzeichnis aus Schritt 2 und setzen dort folgenden Befehl ab um uns mal anzuschauen was da so in dem “Archiv” drin ist. cd ‘/vmfs/volumes/EVA4000_R5_1/SQL094226 – APG+JQ-2fCitrix’ /tmp/vcbrestore -D -I SQL094226 – APG+JQ-2fCitrix_17_02_2011.tvzc -O /dev/stdout | tar tvf – -O Okay tolle Sache da ist also eine VMDK Datei drin, ja die wollen wir doch
7. Nun entpacken wir das Teil auch gleich mittels folgendem Befehl /tmp/vcbstore/vcbrestore -D -I ./’SQL094226 – APG+JQ-2fCitrix_17_02_2011.tvzc’ -O /dev/stdout |tar xzvf ./’SQL094226 – APG+JQ-2fCitrix_17_02_2011.tvzc’ ‘SQL094226 – APG+JQ-2fCitrix-flat.vmdk’ Ungefähr eine halbe Ewigkeit später ist die VMDK Datei entpackt. Das gleiche machen wir noch mit der “SQL094226 – APG+JQ-2fCitrix_17_02_2011.tvzc.info” Datei in der sich unsere VMX (VM Beschreibungsdatei) befindet.
8. Alles gut? Ja fast nun nur noch die VM registrieren entweder per GUI oder per Shell(ack) vmware-cmd -s register ‘/vmfs/volumes/EVA4000_R5_1/SQL094226 – APG+JQ-2fCitrix/SQL094226 – APG+JQ-2fCitrix_17_02_2011.vmx’ 9. Power on in Virtual Center / vSphere Center keine Ahnung dem GUI Ding (könnten wir auch auf der Shell hab aber keine Lust mehr zu tippen)

Merke: Troubleshoot bei Startschwierigkeiten sind zu 90% in der VMX Datei zu finden.